• magischer Mond
    Weise Worte

    Kunst, Wissenschaft und Magick

    Dass ich es für schwierig bis sinnlos halte, Magie zu definieren, weil es ein sehr subjektiver Begriff ist, der noch dazu genau das beschreiben soll, was wir nicht erklären können, habe ich an anderer Stelle bereits geschrieben. Der berühmt-berüchtigte Aleister Crowley hat das allerdings anders gesehen und großen Wert darauf gelegt, seine „Magie“ vom damals gängigen Verständnis des Wortes abzugrenzen. Um das zu verdeutlichen, nannte er seine eigenen Lehren und Praktiken „Magick“. Und die definierte er folgendermaßen: „Magick ist die Kunst und Wissenschaft, die Welt in Übereinstimmung mit dem Willen zu formen.“ Vieles an Crowleys Lehren und Praktiken stößt mich ab, aber was die Relevanz von Willenskraft für Magie/Magick betrifft,…

  • ein Ritual
    Grimoire

    Die schamanischen Trommeln der Pferdemädchen

    Weil einige meiner Instagram-Kontakte nicht nur Hunde, sondern auch Pferde haben, ist in vielen Stories, die ich mir angucke, Hufgeklapper zu hören. Und neulich ist mir aufgefallen, dass dieses Geräusch etwas hypnotisches hat. Beinahe wie schamanische Trommeln. Und ich zweifele nicht daran, dass einen dieses Geräusch in Trance versetzen kann. Dass einige Reiter unbewusst vielleicht auch deshalb Reiter sind. Wegen der klappernden Hufe, die wahlweise beruhigend oder auch anregend wirken, zumindest nach einer angemessenen Zeitspanne. Vielleicht sind Wanderreiter sogar süchtig danach? In manchen spirituellen Glaubenssystemen gibt es die Theorie des akaschischen Feldes, das eine Art globales Bewusstsein darstellt, in dem alle Menschen und vielleicht sogar alle Lebewesen verbunden sind. Dieses…