• Schloss Dyck
    Magische Orte

    Ein Wasserschloss für Lustwandler und Entdecker

    Das niederrheinische Schloss Dyck ist zweifellos ein architektonisch bedeutsames und ausgesprochen schönes Wasserschloss. Aber noch viel schöner sind die umgebenden Gärten, die ein eigenes, reichhaltiges Ökosystem bilden. Ich nehme es gleich vorweg: Der Eintritt ist aus meiner Sicht unangemessen hoch. Nicht, weil er es nicht wert wäre oder weil ich die Arbeit, die mit Sicherheit in der Pflege der riesigen Anlagen steckt, nicht würdige. Sondern weil ein erheblicher Teil der Bevölkerung ihn sich nicht leisten kann, was ich bei Kulturgut furchtbar finde. Doch das ist ein anderes Thema und bei Weitem nicht so schön wie das, was man im Dyck’schen Schlosspark entdecken kann. Besonders dann, wenn es dort ruhig ist,…

  • Eingangsbereich der Langen Foundation
    Magische Orte

    Bunker, Blüten und bildende Kunst

    Wenn ich damals gewusst hätte, dass keine 10 Kilometer von meinem Kinderzimmer entfernt atomare Sprengköpfe auf ihren Einsatz warteten, wären meine ersten Lebensjahre bestimmt etwas weniger unbeschwert gewesen. Aber während des Kalten Krieges war es nicht üblich, eine NATO-Militärbasis auf der Landkarte einzutragen, und so waren fast alle, die in dieser Gegend lebten, völlig ahnungslos. Manche sind es noch heute und wundern sich über die Bezeichnung „Raketenstation“ für ein abgelegenes Areal in den Erftauen bei Neuss, das Kunstinteressierte und Architekturstudenten aus aller Welt besuchen. Dass dieser Ort, an dem belgische und amerikanische Soldaten Cruise Missiles und Pershing-Raketen bewachten, zum naturnahen Zuhause großer Künstler und Kunstprojekte werden konnte, ist nicht nur…