• Glavendrup-Steine
    Magische Orte

    Das Steinschiff von Glavendrup

    In einem Wald im Norden der dänischen Ostseeinsel Fyn befindet sich ein Hügelgrab aus der Bronzezeit, das mit einer für die Gegend typischen Steinformation in Form eines Schiffs markiert wurde. Dieses „Schiff“ ist beeindruckende 40 Meter lang, und sein Kiel schmückt ein großer Runenstein, unter dem sich auch die Grabkammer befindet. Die Inschrift auf dem Stein (die längste auf einem dänischen Runenstein) endet mit einer Drohung gegen all jene, die den Stein beschädigen oder gar stehlen, was meine Nichte veranlasste, sich nach dem Wohlbefinden jener Vögel zu erkundigen, die auf dem Stein Kotspuren hinterlassen hatten. Die Tatsache, dass die Grabkammern zum Zeitpunkt der Entdeckung leer waren, lässt darauf schließen, dass…

  • Schloss Dyck
    Magische Orte

    Ein Wasserschloss für Lustwandler und Entdecker

    Das niederrheinische Schloss Dyck ist zweifellos ein architektonisch bedeutsames und ausgesprochen schönes Wasserschloss. Aber noch viel schöner sind die umgebenden Gärten, die ein eigenes, reichhaltiges Ökosystem bilden. Ich nehme es gleich vorweg: Der Eintritt ist aus meiner Sicht unangemessen hoch. Nicht, weil er es nicht wert wäre oder weil ich die Arbeit, die mit Sicherheit in der Pflege der riesigen Anlagen steckt, nicht würdige. Sondern weil ein erheblicher Teil der Bevölkerung ihn sich nicht leisten kann, was ich bei Kulturgut furchtbar finde. Doch das ist ein anderes Thema und bei Weitem nicht so schön wie das, was man im Dyck’schen Schlosspark entdecken kann. Besonders dann, wenn es dort ruhig ist,…